Dr. Catharina Peeck-Ho

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Westring 383, R. 106
Telefon: +49 431 880-4982
peeck@gender.uni-kiel.de

Vita

Akademische Grade

2017: Promotion (Dr. phil.) am Institut für Soziologie, Goethe-Universität, Frankfurt am Main 

2009: Diplom im Studiengang Sozialwissenschaften (Soziologie Politische Wissenschaft und Sozialpsychologie), Leibniz Universität Hannover
 

Beruflicher und akademischer Werdegang

seit September 2017: Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Arbeitsbereichs Gender & Diversity Studies, Institut für Sozialwissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

seit November 2013: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Leibniz Universität Hannover – Institut für Soziologie: Arbeitsbereich Soziologische Theorien

September bis Dezember 2013: York, Großbritannien, Gastdoktorandin, University of York, Centre for Women’s Studies (CWS) (https://www.york.ac.uk/inst/cws/)

Juni 2010 – September 2013: Lehrkraft für besondere Aufgaben, Leibniz Universität Hannover – Institut für Soziologie: Arbeitsbereich Entwicklungssoziologie und Sozialanthropologie
 

Stipendien und Preise

2013: Promotionsstipendium, Heinrich Böll Stiftung, Berlin, 

2013: Stipendium für den Aufenthalt an der University of York, Großbritannien, (September – Dezember), Internationales Promotionsprogramm :Demokratie, Wissen und Geschlecht in einer transnationalen Welt (IPP Transnational), Goethe Universität, Frankfurt am Main

2012: “Preis für besonderes Engagement in der Lehre” (früher: “Preis für exzellente Lehre”), Leibniz Universität Hannover, Philosophische Fakultät

2007 und 2011: “Perspektivenwechsel” Stipendium, Hochschulbüro für Internationales, Leibniz Universität Hannover

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Geschlechterforschung und feministische Theorien
  • Migration, Ethnizität, Nationalismus und soziale Bewegungen
  • Soziologische Theorie
  • Qualitative Sozialforschung
  • Multikulturalismus und Sicherheitspolitik in Großbritannien

Publikationen

Monographien

2017: Sicherheit, Geschlecht und Minderheitenpolitik-Kritische Perspektiven auf die britische Antiterrorstrategie, Juli 2017, ISBN 978-3-8376-3977-3
mehr...
 

Artikel in einem Buch

2017: Geschlecht als Ordnungskategorie in Diskursen um Islamismus - Das Beispiel der britischen "Prevent" Strategie. In: Lessenich, Stephan (Hg.): Geschlossene Gesellschaften. Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bamberg 2016. mehr...

2016: Dealing with being the outsider in qualitative interviewing: on interviewing representatives of British Muslim women's organisations, in: Griffin, Gabriele (Hrsg.): Cross-cultural interviewing. Feminist experiences and reflections Routledge, London, New York: 111-125

2014: „Integration gescheitert“? Die Diskussion über das „Scheitern“ in der Debatte um Islam und Einwanderungspolitik in Deutschland. in: John, René; Langhof, Antonia (Hrsg.): Scheitern – Ein Desiderat der Moderne? Springer VS, Wiesbaden: 61 - 80

2013 (mit Menja Holtz): Diretas já! Soziale Bewegungen in Brasilien fordern gerechte Ökonomie und Mitbestimmung.  in: T. Ehlers (Hrsg.): Soziale Bewegungen in Lateinamerika. Bolívars Erben im Kampf um Eigenmacht, Identität und Selbstbestimmung. Argument, Hamburg:303-338

Sonstiges:

2015 (mit Stefanie Weuffen) Rezension: Linda Supik: Statistik und Rassismus. Das Dilemma der Erfassung von Ethnizität, in: Kritisch Lesen, Ausgabe 36, „Neue Bürgerlichkeit“ am 7.7.2015, mehr...

2014: Rezension: Susanne Böhm/Friederike Kämpfe (Hrsg.): Anecken und Weiterdenken. Aktuelle Beiträge zur Geschlechterforschung. in: Feministische Studien. Zeitschrift für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung. Lucius & Lucius, Stuttgart, 32 Jg., Nr. 1

2014 (mit Flaminia Bartolini): Tagungsbericht zur Jahrestagung der Sektion Biographieforschung: „Was geschieht mit unseren Daten? Datenarchivierung und Forschungsethik in (inter)nationaler Perspektive.“ Am 10. und 11.4.2014 in Frankfurt am Main. In: Soziologie- Forum der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Campus, Frankfurt am Main, Heft 3/2014

2007: Nein zur Mine. Die Hintergründe des Widerstandes gegen den Bergbau in Patagonien. in: ILA, Zeitschrift der Informationsstelle Lateinamerika, No. 310 
 

Vorträge

Intentionalität und Positionalität in der Bewegungsforschung - Methodologie im Spannungsfeld von politischer Solidarisierung und Rollenkonflikt. (mit Deborah Sielert)

24. - 28.09.2018
39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS), Georg-August-Universität Göttingen
Ad hoc Gruppe: „Facta auf Data: Methodologische Herausforderungen von Positionalität in Zeiten von ‚alternative facts‘“ 

Arbeitsmigration und soziale Ungleichheit - Das Beispiel Pflege.

17.09.2018
Vortrag im Rahmen des Fachtags. "Arbeitsmigration. EU-Grundrecht oder Sozialmissbrauch", Arbeit und Leben, Kiel

A Researcher’s Intentions – Nuancing the Question of Outsider-Insider Relationships in Social Movement Research. (mit Deborah Sielert)

15.7. – 21.7.2018
Methodological Challenges of Social Movement Research (RC 48: Social Movements, Collective Action and Social Change), International Sociological Association, XIX ISA World Congress of Sociology: Power, Violence and Justice: “Reflections, Responses and Responsibilities.” Toronto

“Winning Hearts and Minds”? Die Verknüpfung von Sicherheitspolitik und Gleichstellung in der britischen Prevent-Strategie.

15.6. – 17.6.2018 
Tagung: Automatismen des Verdachts. Polizeikultur und Prognose in der Migrationsgesellschaft. Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Intersektionalität als Perspektive auf die Migrationsgesellschaft

19.04.2017
Leibniz Universität Hannover, Leibniz Werkstatt: "Mittwochs um vier“. Vortragsreihe zu Sprache, Migration und Vielfalt: Kritische, historische und pädagogische Annäherungen


Geschlecht als Ordnungskategorie in Diskursen um Sicherheit und sozialen Zusammenhalt. Das Beispiel der britischen „Prevent“ Strategie

26.-30.09.2016
38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie „Geschlossene Gesellschaften“, Universität Bamberg, Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in den Sozialwissenschaften, Sektionsveranstaltung „Geschlecht als globale Ordnungskategorie: Hegemonien, Ausschlüsse, Transformationen“


Stereotype über muslimische Frauen und die Sicherheitspolitik nach dem 11.9.2001

21.05.2014
Volkshochschule Hannover - Reihe: „Migration und Geschlecht“ 


„'Winning Hearts and Minds'? Sicherheitspolitik und Geschlecht in Großbritannien nach den Londoner Anschlägen von 2005

19.02.2014
Jour Fixe der Arbeitsgemeinschaft Politische Psychologie an der Leibniz Universität Hannover
 

Lehre

Die aktuellen Lehrveranstaltungen an der CAU finden Sie hier