Prof. Dr Tina Spies

Leitung Arbeitsbereich | Professur für Soziologie, Gender und Diversity

Westring 383, R.108
Telefon: +49 431 880-4977
spies@gender.uni-kiel.de

Sprechstunde

In der Vorlesungszeit:
Mittwochs, 13:00 - 15:00 Uhr
(online, nach Anmeldung per Mail)

Vita

Zur Person


Seit 04/2021
Professur für Soziologie, Gender und Diversity
Leitung des Arbeitsbereiches Gender & Diversity Studies
Institut für Sozialwissenschaften, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

10/2018-03/2021
Professur für Sozialwissenschaftliche Grundlagen der Sozialen Arbeit,
Evangelische Hochschule Darmstadt

04/2017-09/2018
Leitung des Lehrbereichs Sozialstrukturanalyse und Soziale Ungleichheit
Akademische Mitarbeiterin (Funktionsstelle) an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät, Universität Potsdam

05/2013-03/2017
Akademische Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Organisations- und Verwaltungssoziologie,
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Universität Potsdam

04/2012-03/2013
Vertretung der Professur für Soziologie mit dem Schwerpunkt Frauen- und Geschlechterforschung, FB 03 – Gesellschaftswissenschaften, Goethe-Universität Frankfurt am Main

05/2010-05/2013
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im BMBF-Forschungsprojekt MuViT – Soziologische Perspektiven auf Mustererkennung und Video Tracking, Universität Potsdam, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät

12/2009
Promotion an der Universität Kassel, Fachbereich Sozialwesen
(Gutachten: Prof. Dr. Wolfram Fischer, Prof. Dr. Helma Lutz)

10/2005-05/2010
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Kassel,
Fachbereich Sozialwesen, FG Sozialwissenschaftliche Grundlegung von Fallanalysen

07/2005
Magistra Artium in Soziologie mit den Nebenfächern Psychologie und Kriminologie an der Universität Hamburg

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Migrations- und Rassismusforschung / Prozesse des Othering

  • Geschlechterforschung / Gender Studies / Queer Theory

  • Postcolonial und Cultural Studies

  • Soziale Ungleichheit / Intersektionalitätsforschung

  • Methoden interpretativer Sozialforschung:

    • Subjektivierungsforschung, Biographieforschung, Diskursforschung

  • Jugendgewalt / Jugendgewaltprävention / Männlichkeit und Gewalt

Mitgliedschaften / Gremien

  • DGS – Deutsche Gesellschaft für Soziologie

    • Sektion Biographieforschung in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie
      (seit 05/2021 Mitglied im erweiterten Vorstand, 06/2019-04/2021 Sprecherin der Sektion, 06/2015-05/2019 stellvertretende Sprecherin)

    • Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie

    • AG Empirische Subjektivierungsforschung (ESF) in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (seit 04/2018 Gründungsmitglied und Mitglied im Organisationsteam)

  • ISA – International Sociological Association

  • FG Gender – Fachgesellschaft Geschlechterstudien/Gender Studies Association

  • DGSA – Deutsche Gesellschaft für Soziale Arbeit

  • Netzwerk Wissenssoziologische Diskursanalyse (WDA)

  • Netzwerk für Rekonstruktive Soziale Arbeit – zur Entwicklung von Forschung, Lehre und beruflicher Praxis

Veröffentlichungen

Monographien, Herausgeber*innenbände

Saša Bosančić, Folke Brodersen, Lisa Pfahl, Lena Schürmann, Tina Spies, Boris Traue (2021): Following the Subject. Grundlagen und Zugänge empirischer Subjektivierungsforschung, Springer VS (im Ersch.).

Katrin Huxel, Juliane Karakayali, Ewa Palenga Möllenbeck, Marianne Schmidbaur, Kyoko Shinozaki, Tina Spies, Linda Supik, Elisabeth Tuider (Hrsg.) (2020): Postmigrantisch gelesen: Transnationalität, Gender, Care, Bielefeld: transcript.

Tina Spies, Elisabeth Tuider (Hrsg.) (2017): Biographie und Diskurs. Methodisches Vorgehen und methodologische Verbindungen, Wiesbaden: Springer VS.

Tina Spies (2010): Migration und Männlichkeit. Biographien junger Straffälliger im Diskurs, Bielefeld: transcript.

 

Aufsätze in Handbüchern

Tina Spies (2021): Interkulturelle Soziale Arbeit und soziale Ausschließung, in: Roland Anhorn/Johannes Stehr (Hrsg.): Handbuch Soziale Ausschließung und Soziale Arbeit, Wiesbaden: Springer VS, S. 871-891.

Tina Spies (2019): Diskursanalyse und Biographieforschung: eine empirische Doppelperspektive, in: Gerhard Jost/Marita Haas (Hrsg.), Handbuch zur Soziologischen Biographieforschung. Grundlagen für die methodische Praxis, Opladen, Toronto: Barbara Budrich, S. 213-233.

Tina Spies (2018): Biographie, Diskurs und Artikulation, in: Helma Lutz, Martina Schiebel, Elisabeth Tuider (Hrsg.): Handbuch Biographieforschung, Wiesbaden: Springer VS, S. 537-547.

Tina Spies (2018): Postkoloniale Perspektiven auf sexualisierte Gewalt, in: Alexandra Retkowski, Angelika Treibel, Eliabeth Tuider (Hrsg.): Handbuch Sexualisierte Gewalt und pädagogische Kontexte. Theorie, Forschung, Praxis, Weinheim: Beltz Juventa, S. 222-230.

 

Aufsätze in Zeitschriften und Online-Journalen (peer review)

Folke Brodersen, Tina Spies, Elisabeth Tuider (2021): Geschlecht und Sexualität zwischen Diskurs und Selbst-Positionierung. Methodologische Implikationen einer empirischen Subjektivierungsforschung, in: Susann Fegter/Antje Langer/Christine Thon (Hrsg.): Diskursanalytische Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft. Jahrbuch erziehungswissenschaftliche Geschlechterforschung Bd. 17/2021, S. 25-37.

Tina Spies (2020): Kriminalität und Zuwanderung ‚postköln‘. Zum Umgang mit einem aufgeladenen Thema, in: Migration und Soziale Arbeit, Heft 1/2020, S. 31-38.

Tina Spies (2018): Kulturalisierung marginalisierter Männlichkeiten. Eine Auseinandersetzung mit aktuellen Erklärungsansätzen zur Gewaltkriminalität – und ein Vergleich mit den Diskussionen ‚nach Köln‘ und ‚#metoo‘, in: Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe (ZJJ), Heft 2/2018, S. 132-138.

Norma Möllers, Jens Hälterlein, Tina Spies (2014): Subjektivierung als Artikulation diskursiver Ordnungen. Zur Aneignung von Subjektpositionen im Kontext der Entwicklung automatisierter Videoüberwachung, in: Zeitschrift für Diskursforschung (ZfD), 2. Jg., Heft 1/2014, S. 55-76.

Tina Spies (2011): ‚Alte’ Männlichkeiten und ‚neue’ Ethnizitäten – Positionierungen junger Migranten in transnationalen Räumen, in: Gender. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, Heft 1/2011, S. 65-80, https://www.budrich-journals.de/index.php/gender/article/view/17984.

Tina Spies (2009): Diskurs, Subjekt und Handlungsmacht. Zur Verknüpfung von Diskurs- und Biografieforschung mithilfe des Konzepts der Artikulation, in: Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 10(2), Art. 36, https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0114-fqs0902369.

Tina Spies (2009): „...ich sag Ihnen jetzt mal was...“ Subjektpositionierungen unter dem Einfluss gesellschaftlicher Diskurse über Gewalt, Geschlecht und Ethnizität, in: Feministische Studien, 1/ 09, S. 67-82

 

Aufsätze in Herausgeber*innenbänden

Saša Bosančić, Folke Brodersen, Lisa Pfahl, Lena Schürmann, Tina Spies, Boris Traue (2021/im Ersch.): Subjektivierungsforschung als Gesellschaftsanalyse, in: dies. (Hrsg.): Following the Subject. Grundlagen und Zugänge empirischer Subjektivierungsforschung, Springer VS.

Katrin Huxel/Tina Spies/Linda Supik (2020): PostKölnialismus – Otheringeffekte als Nachhall Kölns im akademischen Raum? in: Katrin Huxel/Juliane Karakayalı/Ewa Palenga-Möllenbeck et al. (Hrsg.), Postmigrantisch gelesen: Transnationalität, Gender, Care, Bielefeld: transcript, S. 127-144.

Katrin Huxel/Juliane Karakayali/Ewa Palenga Möllenbeck/Marianne Schmidbaur/Kyoko Shinozaki/Tina Spies/Linda Supik/Elisabeth Tuider (2020): Postmigrantisch gelesen: Transnationalität, Gender, Care, in: dies. (Hrsg.): Postmigrantisch gelesen: Transnationalität, Gender, Care, Bielefeld: transcript, S. 15-29.

Tina Spies/Elisabeth Tuider (2020), Intersectionality as Critical Methodology. Einleitung zum Beitrag von Cathy Davis, in: Katrin Huxel/Juliane Karakayalı/Ewa Palenga-Möllenbeck et al. (Hrsg.), Postmigrantisch gelesen: Transnationalität, Gender, Care, Bielefeld: transcript, S. 109-110.

Tina Spies (2019): Subjekt und Subjektivierung. Perspektiven (in) der Biographieforschung, in: Alexander Geimer, Steffen Amling, Saša Bosančić (Hrsg.): Subjekt und Subjektivierung. Empirische und theoretische Perspektiven auf Subjektivierungsprozesse, Wiesbaden: Springer Fachmedien, S. 87-110.

Tina Spies (2018): Zukunftsvisionen. Zur Subjektivierung diskursiver Ordnungen einer Politik des Verhaltens. In: Johannes Stehr, Roland Anhorn, Kerstin Rathgeb (Hrsg.): Konflikt als Verhältnis – Konflikt als Verhalten – Konflikt als Widerstand. Widersprüche der Gestaltung Sozialer Arbeit zwischen Alltag und Institution. Wiesbaden: Springer VS, S. 385-396.

Tina Spies (2017): Subjektpositionen und Positionierungen im Diskurs. Methodologische Überlegungen zu Subjekt, Macht und Agency im Anschluss an Stuart Hall, in: Tina Spies, Elisabeth Tuider (Hrsg.): Biographie und Diskurs. Methodisches Vorgehen und methodologische Verbindungen, Wiesbaden: Springer VS, S. 69-90.

Tina Spies, Elisabeth Tuider (2017): Biographie und Diskurs - eine Einleitung, in: Tina Spies, Elisabeth Tuider (Hrsg.): Biographie und Diskurs. Methodisches Vorgehen und methodologische Verbindungen, Wiesbaden: Springer VS, S. 1-20.

Tina Spies (2015): „Ohne Geld kannst du draußen nicht überleben“ – Zur Analyse von Biographien als Positionierungen im Diskurs, in: Susann Fegter, Fabian Kessl, Antje Langer u.a. (Hrsg.): Erziehungswissenschaftliche Diskursforschung. Empirische Analysen zu Bildungs- und Erziehungsverhältnissen, Wiesbaden: Springer VS, S. 143-158.

Tina Spies (2013): Position beziehen. Artikulation und Agency als Konzepte der Kritik in der Migrationsforschung, in: Paul Mecheril, Oscar Thomas-Olalde, Claus Melter u.a. (Hrsg.): Migrationsforschung als Kritik? Konturen einer Forschungsperspektive, Wiesbaden: Springer VS, S. 157-169.

Tina Spies (2012): Gewalt, Geschlecht und Ethnizität – Intersektionalität im diskursiven Kontext, in: Mechthild Bereswill, Peter Rieker, Anna Schnitzer (Hrsg.): Migration und Geschlecht. Theoretische Annäherungen und empirische Befunde, Frankfurt a.M., New York: Juventa, S. 105-125.

Tina Spies (2012): Biographien als Artikulationen analysieren. Eine postkolonial-feministische Perspektive auf transnationale Verhältnisse, in: Soeffner, Hans-Georg (Hrsg.): Transnationale Vergesellschaftungen. Verhandlungen des 35. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Frankfurt am Main 2010, Wiesbaden: Springer VS.

 

Sonstiges

Tina Spies (2018): Kulturalisierung marginalisierter Männlichkeiten. Unterschiede und Parallelen in den aktuellen Diskussionen zu (sexualisierter) Gewalt, in: SYM, Magazin der Ev. Akademie Bad Boll, Heft 1/2018, S. 18-19.

Maja Apelt, Norma Möllers, Jens Hälterlein, Tina Spies (2013): Schlussbericht zum BMBF-Projekt MuViT-Soz: Soziologische Perspektiven auf Mustererkennung und Video Tracking, unveröffentlichter Bericht, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Universität Potsdam.

Vorträge / Workshopleitung

2021

„Empirische Subjektivierungsforschung“, 7. Netzwerktreffen / digitaler Workshop (Organisation zusammen mit Saša Bosančić, Lisa Pfahl, Lena Schürmann und Boris Traue), 26.03.2021.

„Empirische Subjektivierungsforschung“, 6. Netzwerktreffen / digitaler Workshop (Organisation zusammen mit Saša Bosančić, Lisa Pfahl, Lena Schürmann und Boris Traue), 22.01.2021.

 

2020

„Empirische Subjektivierungsforschung“, 5. Netzwerktreffen / digitaler Workshop (Organisation zusammen mit Saša Bosančić, Lisa Pfahl, Lena Schürmann und Boris Traue), 19.11.2020.

„(Re)Nationalisierungsprozesse und Solidaritäten – einige Anmerkungen aus dem Kontext der Frauen- und Geschlechterforschung und der Biographieforschung“, Kommentar zusammen mit Joris A. Gregor im Plenum „Gesellschaftliche Verstrickungen: (Re)Nationalisierungsprozesse und Solidaritäten“ beim digitalen DGS-Kongress, 14.-24.09.2020.

„Biographien unter Spannung – Einführende Perspektiven“, Einführung in die Sektionsveranstaltung der Sektion Biographieforschung zusammen mit Irini Siouti und Arne Worm beim digitalen DGS-Kongress, 14.-24.09.2020.

„Biographical Articulation in Transition“, Vortrag bei der internationalen Tagung „Doing Transitions in the Life Course. Discourses, Practices, Institutions, Subjects“, Eberhard Karls University of Tübingen, February 17-19, 2020

„Subjektivität, Geschlecht und Sexualität. Analytische, methodische und politische Implikationen gegenwärtiger Vergesellschaftungsformen“, Leitung eines Workshops zusammen mit Folke Brodersen bei der Jubiläumstagung „10 Jahre Fachgesellschaft Geschlechterstudien“, TU Berlin, 31. Januar 2020

„Kriminalität und ‚Machokultur‘ – Ein subjektkritischer und intersektionaler Blick auf ein aufgeladenes Thema“, Vortrag im Rahmen der Forschungswerkstatt „Geschlechterordnungen der Fürsorge“, Friedrich-Schiller-Universität Jena
, 28. Januar 2020

 

2019

„Postmigrantische Perspektiven in der Biographieforschung“, Vortrag gemeinsam mit Olaf Tietje und Elisabeth Tuider bei der Internationalen Tagung und Jahrestagung der Sektion Biographieforschung: „Exil – Flucht – Verfolgung / Exile – Flight – Persecution“, Georg-August-Universität Göttingen, 28.-30. November 2019

„‘Postmigrantische Forschungsperspektiven‘ – Kontextualisierung und Reflexivität im Forschungsprozess“, Vortrag bei der DGS-Regionalkonferenz in Jena, Sektionsveranstaltung der Sektion Biographieforschung: Othering im Forschungsprozess, 23.-26. September 2019

„Empirische Subjektivierungsforschung“, 4. Netzwerktreffen / Workshop an der Humboldt Universität zu Berlin (Organisation zusammen mit Saša Bosančić, Lisa Pfahl, Lena Schürmann, Boris Traue und Niels Uhlendorf); Vortrag zum Thema: „Macht Subjektivierung ungleich? Zum Verhältnis von Subjektivierungsforschung und Intersektionalitäts- & Ungleichheitsforschung“, 16.-17. September 2019

„Integration und die Rolle der Zivilgesellschaft“, Vortrag beim Fachtag für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe, Freiwilligenzentrum Darmstadt, 23. August 2019

„Sozialwissenschaftliche Grundlagen für eine Soziale Arbeit in der postmigrantischen Gesellschaft", Antrittsvorlesung an der EH Darmstadt, Studienstandort Schwalmstadt-Treysa, 17. April 2019

„Empirische Subjektivierungsforschung“, 3. Netzwerktreffen / Workshop an der Universität Kassel (Organisation zusammen mit Saša Bosančić, Lisa Pfahl, Boris Traue und Ralf Parade), 4.-5. April 2019.

 

2018

„Machokultur und Hypersexualität – Otheringprozesse im Kontext von (sexualisierter) Gewalt“, Vortrag bei der Tagung: „Professionell gegen Gewalt arbeiten. Prävention sexualisierter Gewalt an Jungen* im Kontext der männlichen* Geschlechterkonstruktion“, 28.-29. November 2018, Karlsruhe.

„Wer integriert hier wen? – Ehrenamtliches Engagement als Integration in die Gesellschaft?“, Vortrag beim Fachtag „Engagiert integrieren! – Unsere Gesellschaft vor Ort gestalten“, 3. November 2018, Groß-Gerau, https://www.kreisgg.de/ehrenamt/fachtag_2018/.

„‚PostKölnialismus‘ – Aktuelle Herausforderungen qualitativer Migrations- und Grenzregimeforschung“, Vortrag in der adhoc-Gruppe „Qualitative Migrations- und Grenzregimeforschung – Aktuelle Herausforderungen und Entwicklungen“ beim DGS-Kongress in Göttingen, 24.-28. September 2018.

„Diskursanalyse”, Leitung eines Workshops gemeinsam mit Anna Kasten beim 12. Bundesweiten Workshop des Netzwerks Rekonstruktive Soziale Arbeit, Frankfurt University of Applied Sciences, 20.-22. September 2018.

„Always ‘discursively negotiated’ – Using Intersectionality in Biographical Research”, Vortrag gemeinsam mit Elisabeth Tuider im Panel „Using Intersectionality in Biographical Research”, ISA World Congress of Sociology, Toronto, Canada, 15.-21. Juli 2018.

„Empirische Subjektivierungsforschung“, 1. Netzwerktreffen / Workshop an der Universität Augsburg (Organisation zusammen mit Lisa Pfahl und Saša Bosančić), 1.-2. März 2018.

„Migration – Männlichkeit – Gewalt. Kulturalisierung marginalisierter Männlichkeiten“, Vortrag bei der DVJJ-Tagung "Jugendstrafrecht ist Jungenstrafrecht - Zu Männlichkeit und Geschlechterrrollen im Kontext von Delinquenz", Ev. Akademie Bad Boll, 23.-25. Februar 2018, http://www.dvjj.de/sites/default/files/medien/imce/documente/veranstaltungen/dokumentationen/vortrag_bad_boll_folien_tinaspies.pdf

 

2017

„Gleichstellung“, Vortrag und Fachgespräch in der Sitzung der Enquete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben", Bayerischer Landtag, 22. Juni 2017.

„Intersektionalität“, „Postkoloniale Theorie“ und „Critical Whiteness Studies“, Leitung von zwei Fortbildungen (Workshops) für Projektkoordinator*innen und Mitarbeiter*innen des Freiwilligendienstes kulturweit, Deutsche UNESCO-Kommission, Berlin, Januar und Mai 2017

 

2016

„Biographieforschung reloaded? Zur Analyse von transnationalen Bildungsbiographien im Zeitalter der Globalisierung“, Vortrag beim Jubiläumskongress der Sektion Biographieforschung in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Universität Wien, November 2016.

„Differenzlinien und Machtverhältnisse – Intersektionalität im diskursiven Kontext“, Vortrag bei der 18. DiskursNetz-Tagung „Gender studies meets Diskursforschung meets Gender Studies: Verschränkungen, Berührungspunkte, Spannungsverhältnisse, Fragen ihrer Begegnungen“ an der Universität Paderborn, September 2016

„Behind methodological nationalism? How to analyze migration and social mobility in biographical research”, Vortrag im Rahmen des 3rd ISA Forum of Sociologiy, RC 38 Biography & Society, Vienna, Austria, Juli 2016

„Soziologie in der Reflexion: Handlungslogiken und -spielräume“, Podiumsdiskussion im Rahmen der Tagung „Soziologie als Beruf. Wissenschaftliche Praxis in der soziologischen Reflexion“, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialfor-schung (WZB), Februar 2016

 

2015

„Qualitative Methodenkoppelung von Biographie- und Diskursforschung“, Vorträge und Praktische Anwendung im Rahmen der Kassel Summer School in Quantitative and Qualitative Research Methods, Universität Kassel, September 2015

„Positionierungen im Diskurs. Methodologische und methodische Überlegungen zur Verbindung von Biographie- und Diskursforschung“, Vortrag im Rahmen der Qualitativen Methodengespräche SoSe 2015, LMU München, Juli 2015

 

2014

„Zur Verknüpfung von Biographie- und Diskursforschung“, Leitung eines Workshops im Rahmen des Promotionskollegs „Leben im transformierten Sozialstaat (TransSoz)“, FH Köln, Oktober 2014

„Krisensicher in der Biographieforschung? Methodologische Überlegungen zur Analyse von transnationalen Biographien“, Vortrag beim 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Sektionsveranstaltung der Sektion Biographieforschung: Transnationale Biographien in krisenhaften Zeiten, Universität Trier, Oktober 2014

„Differenzlinien und Machtverhältnisse. Intersektionelle Analyse mithilfe des Konzepts der Artikulation“, Vortrag auf dem 24. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE), Humboldt-Universität zu Berlin, März 2014

 

2013

„Migration und Männlichkeit. Eine intersektionelle Perspektive im diskursiven Kontext“, Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe „Sexing School“ an der Universität Leipzig, Erziehungswissenschaftliche Fakultät, Schulentwicklungsforschung, November 2013

„Der Diskurs um ‚intelligente‘ Videoüberwachung – Forschungsbasierte Überlegungen zur Methodologie der Diskursanalyse“, Vortrag bei dem 11. Diskurs-Netz-Treffen (zus. mit J. Hälterlein & N. Möllers), Freie Universität Berlin, April 2013

„Big brother is watching you? Zur Untersuchung diskursiver Praktiken und Subjektkonstitutionen im Kontext ‚intelligenter‘ Videoüberwachung“, Vortrag bei der Frühjahrstagung der Sektion Wissenssoziologie der DGS (zus. mit J. Hälterlein & N. Möllers), Universität Augsburg, März 2013

„Biographie und Diskurs“, Podiumsdiskussion im Rahmen der Jahrestagung der Sektion Biographieforschung in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Universität Kassel, Januar 2013

 

2012

„Zur Verknüpfung von Biographie- und Diskursforschung“, Leitung eines Workshops mit Doktorand/-innen der Universität Kassel, November 2012

„Mehrsprachigkeit in der Biographieforschung. Übersetzen als Methode“, Einführung und Moderation der Sektionsveranstaltung der Sektion Biographieforschung beim 36. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Ruhr-Universität Bochum, Oktober 2012

 

2011

„Intelligente“ Videoüberwachung – Eine diskurs-/dispositivanalytische Unter-suchung zum Einsatz automatisierter Überwachungstechniken, Vortrag bei der Forschungswerkstatt „Praktiken und Praxis. Methoden ihrer Analyse“, Universität Münster (zus. mit N. Möllers), April 2011

„Intelligente“ Videoüberwachung – antizipierte Chancen und Risiken im gesellschaftlichen Diskurs. Inputvortrag bei dem Workshop „Mustererkennung und Video Tracking“, veranstaltet vom VDI Technologiezentrum GmbH, Düsseldorf, April 2011

 

2010

Subjektpositionen im Diskurs. Artikulation und Agency als Konzepte der Kritik in der Migrationsforschung, Vortrag bei der Tagung „Migrationsforschung als Kritik? Ansprüche, Praxen, Reflexionen“, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Dezember 2010

Biographien als Artikulationen analysieren, Vortrag beim 35. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Sektionsveranstaltung Frauen- und Geschlechterforschung: Postkolonial-feministische Perspektiven auf transnationale Verhältnisse, Goethe-Universität Frankfurt a.M., Oktober 2010

Geschlecht im Diskurs. Positionierungen junger Migranten im Kontext Männ-lichkeit, Vortrag bei der Tagung: In Bewegung: Das Verhältnis von Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht, Fachgruppe Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht der DG PuK, Freie Universität Berlin, September 2010

Performing ethnicities in the context of migration, masculinity and criminality, Vortrag bei der Tagung: XVII ISA World Congress of Sociology, Research Committee on Biography and Society RC38, Gothenburg, Sweden, Juli 2010

Diskurs & Biographie. Zur Verknüpfung von Diskurs- und Biographieforschung, Vortrag bei der Tagung: Empirie-AG der Sektion Sozialpädagogik der DGfE, Haus Neuland, Bielefeld, Juli 2010

 2009

Leitung einer Fallwerkstatt bei dem Workshop „Ethnographische Blicke“ des Projektes „Brüche und Unsicherheiten in der sozialpädagogischen Praxis. Professionelle Umgangsformen im Falle familialer Gewalt gegen Kinder und Jugendliche (Uso-Prax)“, Bochum

 

2008

Diskurs & Subjekt, Vortrag bei der Tagung „Mythos Diskursanalyse? Über die Qualität qualitativer Politik- und Sozialforschung“ am Zentrum der Methoden für Sozialwissenschaften, Oldenburg, November 2008

Sozialwissenschaftliche Grundlegung von Fallanalysen, Vortrag im Institut für Soziale Therapie, Supervision und Organisationsberatung der Universität Kassel (zus. mit W. Fischer und M. Goblirsch), Juni 2008

Hybride Verortungen – ‚Heimat’ in narrativ-biographischen Interviews mit Jugendlichen der zweiten Generation, Vortrag bei der 55. Jahrestagung „Heimat – Illusion und Wirklichkeit“ der Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten, Hamburg, Mai 2008

 

2007

Gender – Ethnicity – Hybridity. Rethinking Public Discourses on Immigrants’ Delinquency, Vortrag bei der Konferenz „De/Konstruktionen von Okzidentalismus“ an der Humboldt-Universität zu Berlin, Juni 2007

Biographische Selbstbeschreibungen im Diskurs, Vortrag bei der Tagung „Wissen wir, was wir tun? Rekonstruktion und Supervision“ an der EFH Freiburg, Dezember 2007

Biographische Strukturierung unter dem Einfluss postkolonialer Diskurse, Vortrag bei der Graduiertenkonferenz „Biographische Strukturierung als kulturelle Praxis“ an der Universität Kassel, November 2007

Lehre

Die aktuellen Lehrveranstaltungen finden Sie hier.